Schweidtmann, Dr. Susanne: Leiterin Personalmanagement, Ev. Johanneswerk

„flexibel und gut vernetzt“ – Qualitäten für erfolgreiche Frauen

Dr. Susanne Schweidtmann, sagt, was sie denkt, und steht zu dem, was sie sagt. Die engagierte 62-Jährige ist als Leiterin der Stabsabteilung Personalmanagement und Bildung des Ev. Johanneswerks verantwortlich für circa 7.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Nach dem Studium an der Universität Münster mit den Fächern Biologie, Theologie, Pädagogik, Geographie und einer Promotion im philosophischen Fachbereich absolvierte sie eine kaufmännische IT-Ausbildung, später noch ein BWL-Studium. Sie war mit Personal- und IT-Themen in verschiedenen Unternehmen tätig, bevor sie zum  Ev. Johanneswerk, einem diakonischen Unternehmen, wechselte.

Susanne Schweidtmann möchte Personalmanagement-Standards aus der Wirtschaft modifiziert auf den sozialen Bereich übertragen. Dabei stellt die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in der Sozialwirtschaft eine besondere Herausforderung dar. Das Ev. Johanneswerk ist nach dem audit berufundfamilie zertifiziert, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. So können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beispielsweise ihre Arbeitszeit flexibel über ein Arbeitszeitkonto steuern oder als Teilzeitbeschäftigte Vereinbarungen über ihre Arbeitszeit treffen.

Insbesondere eine frauenspezifische Personalentwicklung liegt der Mutter von zwei Töchtern am Herzen. Trotz des hohen Frauenanteils an weiblichen Beschäftigten von circa 83 % sind die Führungsebenen im Unternehmen eher männlich geprägt. Ihr Ziel ist eine paritätische Besetzung auf der Ebene der Geschäftsführung und Stäbe. Um das zu realisieren ist, nimmt das Johanneswerk an Mentoring-Programmen für weibliche Führungskräfte teil.

Sie selbst ist als Tochter einer kaufmännisch geprägten Familie sozialisiert worden. „Niemand hat mich aufgefordert, einen Kuchen zu backen, immer standen berufliche und geschäftliche Aspekte im Vordergrund.“ Dadurch hat sie früh gelernt, rational und zielstrebig ihre Interessen zu vertreten.

„Nach wie vor ist die wichtigste Karriereentscheidung für junge Frauen mit Familienwunsch aber die Wahl des richtigen Partners“, davon ist Susanne Schweidtmann überzeugt. Ohne Unterstützung des Partners ist Kindererziehung mit Karriereambition nicht möglich. Um sich im Haushalt entlasten zu können, sollten steuerbegünstigte Dienstleistungen politisch gefördert werden.

Jungen Frauen, die aufsteigen wollen, rät sie, sich auch mal unbequemen Sachen zu stellen, Kritik nicht persönlich zu nehmen und sich ein starkes Netzwerk im Unternehmen, aber auch mit Gleichgesinnten zu schaffen.