Noschenko, Darja: Gründerin von Chakrana

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“

Darja Noschenko wagt trotz Corona-Krise den Schritt in die Selbstständigkeit. Gemeinsam mit ihrem Partner Sven Schipper gründet sie die Online-Yoga- Plattform „Chakrana“. Sie ist sich sicher, dass ihr Gründungs-Timing sehr gut ist: „In jeder Krise gibt es Gewinner und Verlierer. Ich bin überzeugt, dass der Bereich Yoga gewinnen wird, weil Yoga den Menschen Werkzeuge an die Hand gibt, mit Stress und Ängsten besser umzugehen.“

Geboren ist sie im weißrussischen Minsk, aufgewachsen im norddeutschen Hamburg. Zum Studium verschlug es sie nach Trier. Erste Berufserfahrungen sammelte die Maßschneiderin und Modedesignerin bei der „prèt a porter“ Designerin Joy Cioci in New York, bei Talbot Runhof in München und bei Elegance in Düsseldorf, bevor sie nach Bielefeld zu Hermann Lange, dem Hersteller festlicher Damenmode, kam.  Die 33-jährige hat hier die letzte Kollektion mit sehr guter Resonanz erstellt, bevor sie ihre Festanstellung kündigte. Jetzt will sie ihre Expertise in den Bereichen Design, Kollektionserstellung und Schnitterstellung für ihr eigenes Unternehmen nutzen.

„Chakrana“ ist abgeleitet vom Begriff Chakra. Chakren sind die Energiezentren des Körpers, die es zu verstehen und zu harmonisieren gilt. Darja Noschenko praktiziert selbst seit 13 Jahren Yoga. Anfangs interessierte sie hauptsächlich der sportliche Aspekt, mittlerweile ist sie auch von der spirituellen und energetischen Wirkung des Yoga überzeugt. Yoga bedeutet für sie, bei sich selbst ankommen und inneren Frieden finden.

Mit Chakrana will sie die unterschiedlichen Bedürfnisse von Yogatreibenden wahrnehmen, egal welcher Kleidergröße, welchen Geschlechts oder Alters. Das Kernprodukt ist von ihr selbst entworfene Yogabekleidung für alle: stylisch, vom Kampfsport inspiriert und mit bequemer Passform. Die Stoffe und Zutaten sind aus zertifizierten oder recycelten Materialien und Made in Europe. Die Schnitte lässt sie in Berlin anfertigen, die Kleidung wird von einer Textilmanufaktur in Sachsen produziert, die von einer jungen Designerin übernommen wurde. Ihr aktuelles Lieblingsprodukt ist die Hose Lakshmi, inspiriert von der Göttin der Schönheit und des Reichtums. Die erste Probe-Kollektion wurde gerade erstellt. Später soll die Produktpalette auf Kinderbekleidung und Yoga-Accessoires und ähnliches erweitert werden.

Das besondere dieses Online- Plattform- Models ist, dass die Kunden*innen von Anfang an der Wertschöpfungskette beteiligt sind und so nicht nur den transparenten Herstellungsprozess mitverfolgen, sondern auch eigene Ideen einbringen können. „Der Kunde ist bereits Teil der Entstehungsphase und kann somit an der Schaffung des Produktes mitwirken. Zudem fungieren wir als Vermittler zwischen Yogalehrern und Yogatreibenden und stellen zu diesem Zweck die Plattform zur Verfügung“.   Der Vertrieb läuft über den Onlineshop der Plattform. Nach der Etablierung des Shops werden zusätzlich Events und Kurse angeboten, die mit oder von Partnerschulen veranstaltet und gemeinsam betreut werden.  Durch Partnerschulen und -lehrer, die die die Produkte vertreiben und bewerben, sollen die Kunden auch offline erreicht und eine Verbindung in die reale Yogaszene geschaffen werden. Mit ihrem Nischenprodukt setzt sie auf günstigeres und zielgruppenorientiertes Social Media Marketing: mit Content-Marketing und Influencer-Marketing kann sie sehr weit in ihre Zielgruppe einsteigen.

Darja Noschenko glaubt an den Erfolg ihres Konzepts, weil der Markenspirit und die gesellschaftlichen Ereignisse gut zusammenpassen. „Wir stehen für Fairness, Nachhaltigkeit und Vertrauen, diese Werte sind aktuell gesellschaftlich besonders gefragt,“ davon ist sie überzeugt.  In einem Jahr will sie das Unternehmen nicht nur auf den deutschen, sondern auch auf den europäischen Markt etablieren.

Sie ist überzeugt, dass die Selbständigkeit für ihren Charakter das Beste ist: „Ich langweile mich schnell, wenn nur einzelne Aufgaben zu erledigen sind. Aus vielen kleinen Puzzleteilen etwas großes Ganzes zu schaffen, das macht mir Spaß. Und – ich lasse mir nicht gerne etwas sagen.“ Ein Lebensmotto hat sie nicht wirklich, aber die Suche nach Glück und Zufriedenheit, treibt sie an. Dabei meint sie mit Glück einen natürlichen Zustand, eine universelle Kraft in sich selbst, die unabhängig ist von äußeren Umständen.

www.chakrana.world

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn