Laura Paske, Filialleiterin Sparkasse Bielefeld

"Geht nicht, gibt es nicht!"

Kompetent, zielstrebig, sympathisch – 27 Jahre alt ist die Leiterin der Sparkassenfiliale in Hillegossen.  Damit ist Laura Paske die jüngste Führungskraft der Sparkasse Bielefeld. Die Akzeptanz durch ihr Team, sieben Mitarbeitende, die alle älter sind als sie, war kein Problem. „Akzeptanz kann man sich durch Wissen und Wertschätzung gegenüber den Kollegen verdienen. Versprechen, die ich leiste, halte ich auch ein. Der Altersunterschied spielt dann keine Rolle mehr.“

Nach dem Abitur am Ratsgymnasium hat Laura Paske ihre Ausbildung bei der Sparkasse Bielefeld absolviert. Im Anschluss hat sie berufsbegleitend ein Fernstudium der Wirtschaftswissenschaften mit dem Bachelor abgeschlossen. Seither hat sie Berufserfahrung in verschiedenen Abteilungen sammeln können und ein internes Netzwerk aufgebaut. Seit Anfang 2020 nimmt sie an einem Förderprogramm teil, das auf weitere Führungspositionen vorbereitet.

Laura Paskes Lebensmotto „geht nicht, gibt es nicht“, zieht sich durch ihr ganzes Leben. Sie ist überzeugt, dass man alles schaffen kann, wenn man nur will, und bereit ist, einen gewissen Aufwand zu leisten. Dieser Ehrgeiz scheint ihr in die Wiege gelegt zu sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zehn Jahre lang hat sie rhythmische Sportgymnastik als Leistungssportlerin betrieben. Dafür hat sie fünf bis sieben Mal pro Woche in der Halle trainiert. Mit dreizehn Jahren sollte die ultrabewegliche Turnerin, die im zarten Alter von drei Jahren diese Karriere startete, nach Wattenscheid in ein Internat für die Nationalmannschaft aufgenommen werden. „Dafür fühlte ich mich zu jung, da habe ich aufgegeben.“ 

Anschließend hat sie fast zehn Jahre lang Fußball bei der Arminia gespielt. Das wurde schnell wieder sehr wettbewerbsorientiert – Westfalenliga, internationale Spiele. Vor zwei Jahren hat sie nach einer langen Verletzungspause die Fußballschuhe an den Nagel gehängt und Arminia gegen die Sparkasse Bielefeld eingetauscht.  Der Leistungssport war nicht mehr vereinbar mit beruflichem Aufstieg und Studium.  Für die „Work-Life-Balance“ zieht sie nun regelmäßig ihre Laufschuhe an und joggt.  Wichtig ist ihr zu betonen, dass ihr Ehrgeiz eigenmotiviert ist. „Das mache ich alles für mich persönlich. Man hat alles gegeben und kann mit dem Ergebnis zufrieden sein, das ist mir wichtig.“
Laura Paske lebt in einer festen Beziehung, „mein Freund ist genauso ehrgeizig und unterstützt mich voll und ganz“. Auf die Frage, wo sie sich in zehn Jahren sieht, antwortet sie ohne Zögern: „In zehn Jahren bin ich hoffentlich Mutter und in der Hierarchie aufgestiegen und mindestens Bereichsleiterin.“

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.