Prof. Dr. Claudia Hornberg, Medizinische Fakultät Universität Bielefeld (in Gründung)

„Soziale Verantwortlichkeit ist für mich ein wichtiges Thema.“

Prof. Dr. Claudia Hornberg ist überzeugt, dass ein sozialmedizinischer Blick notwendig ist, um gute Lösungen für chronische Erkrankungen zu entwickeln. Die Diplom-Biologin, Diplom-Ökologin und Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin ist seit Juli 2018 Gründungsdekanin der Medizinischen Fakultät in Gründung der Universität Bielefeld.

Claudia Hornbach studierte an den Universitäten Bochum, Essen und Düsseldorf. Seit dem Jahr 2001 ist sie Professorin an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld und leitet seit 2002 die Arbeitsgruppe „Umwelt und Gesundheit“, die sich mit der Charakterisierung von negativen wie positiven Umwelteinflüssen auf die menschliche Gesundheit befasst. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Public Health, Toxikologie sowie umweltmedizinische Forschung und Praxis, wobei die bevölkerungsbezogene und präventive Umweltmedizin im Vordergrund steht. Seit Juli 2016 ist sie Vorsitzende des Sachverständigenrates für Umweltfragen, der die Bundesregierung berät und regelmäßig die Umweltsituation in Deutschland bewertet. 

Der Aufbau einer neuen medizinischen Fakultät stellt für die strukturierte Naturwissenschaftlerin, die gerne ihre persönlichen Grenzen neu ausrichtet, eine spannende Herausforderung dar. Die Medizinausbildung in Ostwestfalen-Lippe soll insbesondere darauf ausgerichtet werden, langfristig die allgemeinärztliche Versorgung auch auf dem Land zu verbessern. Claudia Hornberg interessiert der Zusammenhang zwischen Lebensverhältnissen, Gesundheit und Krankheit. Sie will durch Ansätze der Vernetzung aller beteiligten Berufsgruppen neue Konzepte zur Gesundheitsförderung und Prävention integrieren. Dabei sind Interprofessionalität und Medizindidaktik für sie sehr wichtige Schwerpunkte um einen anderen Blick auf die Entstehung von Krankheit zu erhalten. „Wissenschaft hat die Verpflichtung gesellschaftspolitische Strukturen mitzudenken. Wir müssen langfristig anhand von Gesundheits- und Krankheitsdaten, also vom Ende her, erforschen, welche Versorgung für die Bevölkerung gebraucht wird. Daten der Demografie, Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsberichterstattung müssen integriert werden,“ so fasst sie die Herkulesaufgabe zusammen.  Das Studium soll im Winter 2021 mit dem Start von 48 Studierenden im ersten Semester und 48 Studierenden in höheren Semestern beginnen. Im Endausbau wird mit 96 Professoren/innen und 2.000 Studierenden die größte Fakultät der Universität Bielefeld entstehen.

Claudia Hornberg ist überzeugt, dass die soziale Determinante auch die Aufstiegschancen von Frauen beeinflusst.  Viele Frauen scheitern an alten Denkstrukturen in den Köpfen der anderen, aber auch in den eigenen. Insbesondere das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist der Stolperstein für Frauenkarrieren. Es ist notwendig Strukturen zu schaffen, die allen dieselben Voraussetzungen ermöglichen. Ihr Tipp für aufstiegswillige Frauen: man muss den Weg gehen, der einem selber richtig erscheint und die Themen bearbeiten, die einem am Herzen hängen. Selbstbewusst verhandeln und Dinge effizient delegieren, rechtzeitig loslassen nicht alles selbst umsetzen.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.